„She said“ nicht die ganze Wahrheit
Emilia von Senger mit dem Familienwappen der von Senger und Etterlins. Illustration und Collage von mir.

„She said“ nicht die ganze Wahrheit

Die Gründerin des queerfeministischen Buchladens „She Said“, Emilia von Senger, wird auf Instagram mit der NS-Vergangenheit ihrer Familie konfrontiert. Eine öffentliche Debatte, wie mit dem Nazierbe umzugehen ist, bleibt bislang allerdings aus.

13 Kommentare
Der Traum ist aus
You can't evict a movement. Foto von mir.

Der Traum ist aus

Im Wochenrückblick fand es bereits Erwähnung: Die Liebig34 ist Geschichte. Dass ich das Thema nochmal aufgreife liegt daran, dass es noch nicht vorbei ist. Denn aus Trauer, Wut und Verzweiflung entsteht auch Energie.

5 Kommentare
Feminismus ist Klassenkampf
bell hooks wird heute 68 Jahre alt. Illustration von mir.

Feminismus ist Klassenkampf

Von bell hooks habe ich gelernt, dass ein Feminismus, der nicht die Überwindung gesellschaftlicher Machtverhältnisse zum Ziel hat, wertlos ist. Heute wird bell hooks 68 Jahre alt.

0 Kommentare
Kuck mal, wer da spricht
Foto von Pixabay, via pexels.com, cc

Kuck mal, wer da spricht

Die männliche Dominanz im Patriarchat zeigt sich auch in Filmen überdeutlich, egal ob im Disney-Klassiker oder im Action-Blockbuster spielen Frauen eine untergeordnete oder gar keine Rolle. In vielen bekannten Hollywood-Filmen kommt keine einzige Frau zu Wort.

3 Kommentare
Was heißt schon neutral?
Foto von Edy Kurnia von Pexels

Was heißt schon neutral?

Das Berliner Neutralitätsgesetz gerät ins Wanken. Das wurde auch Zeit, denn Religionsfreiheit und das Recht auf Selbstbestimmung müssen auch für Muslima gelten, egal ob mit Kopftuch oder ohne.

3 Kommentare

Feministisch Kohle scheffeln?

Frauen können werden, was sie wollen, auch marktradikale Unternehmerinnen, die sich selbst als „Girlboss“ verniedlichen. Bianca Jankovska hat ein Buch über sie geschrieben und über die Frage, wie kapitalistisch Feministinnen sein können und umgekehrt.

0 Kommentare

Halt’s Maul, du Klauß!

Während zunehmend Einigkeit darüber herrscht, dass rassistische und homophobe Texte nicht klargehen, wird bei Frauenverachtung in Rap-Texten nach wie vor ein Auge zugedrückt. Das ist scheiße!

2 Kommentare